Nierentumore kommen selten vor, zumindest in Deutschland. So macht der Nierenkrebs ca. 2 % der Krebserkrankungen in Deutschland aus. Nierenkrebs gibt es in verschiedenen Formen. Das sogenannte Nierenzellkarzinom ist die häufigste Form. Diese Form wird als Hypernephrom bezeichnet.

Verteilung der Erkrankungen in Deutschland

Nierentumore treten in Deutschland ca. 15.500 pro Jahr auf. Die Patienten sind häufig ältere Männer. Die Männer sind definitiv häufiger betroffen als das weibliche Geschlecht. Welche Ursachen der Nierenkrebs hat, ist nicht genau erforscht. Es sind lediglich Risikofaktoren bekannt, die einen bösartigen Tumor an den Nieren begünstigen können. Es zählen beispielsweise Bluthochdruck, Übergewicht, Rauchen und Alkohol dazu. Des Weiteren sind Substanzen, wie Cadmium oder halogene Kohlenwasserstoffe ebenfalls begünstigende Faktoren für Nierenkrebs. Auch eine genetische Veranlagung kann die Entstehung von Nierenkrebs begünstigen. Der Nierenkrebs verläuft zunächst ohne spezifische Symptome. Es kann zu unspezifischen Beschwerden kommen, die häufig der Niere nicht zugeordnet werden können.

Solche Beschwerden können beispielsweise sein:
– Müdigkeit
– Fieber
– schmerzende Flanken
– Gewichtsabnahme.

Ein spezifisches Symptom, dass auftreten kann und die Niere in Verbindung mit der Symptomatik bringt, ist Blut im Urin. Blut im Urin tritt meist später im Nierenkrebsstadium auf. Wird dann eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt, lässt sich der Nierentumor eventuell entdecken. Ein Arzt kann zudem den Tumor, je nach Lage, im Nierenbereich ertasten.

Wie kann der Nierentumor diagnostiziert werden?

Neben Urin- und Ultraschalluntersuchungen kommen auch folgende diagnostische Methoden in Betracht, um einen Nierentumor zu identifizieren:

– MRT (Magnetresonanztomographie)
– CT (Computertomographie)

Ein MRT ist vielen Menschen als Diagnosemethode bekannt und kann ohne Strahlung durchgeführt werden. Ein CT ist mit Strahlung verbunden, bietet allerdings auch genaue „Schichtaufnahmen“ des Gewebes.

Welche Therapie wird bei Nierenkrebs genutzt?

Der Nierenkrebs bzw. der Tumor an der Niere sollte schnell diagnostiziert werden. In der Regel wird versucht, den Tumor vollständig zu entfernen. Durch frühzeitige Erkennung und Entfernung des Tumors kann eventuell eine Streuung in andere Organe verhindert werden. Des Weiteren können auch Bestrahlung oder Immuntherapie durchgeführt werden. Generell gilt, je eher der Tumor erkannt wird, desto besser Heilungs- und Erfolgsaussichten sind.